Kindsein

Meine Freundinnen und ich fahren oft am Kindergarten vorbei und sagen Sätze wie: „Ach... Kind-Sein wäre jetzt schön. Einfach den ganzen Tag nur essen, schlafen, spielen." Ja, dieser drei-Etappen-Zyklus ist verlockend. Gerade wenn man mitten im Prüfungsstress sitzt und sich fragt, warum man diesen Scheiß überhaupt lernt. Aber neulich schaute ich mit meiner Familie alte Videoaufnahmen von mir an. Sie zeigten Ausschnitte, in denen ich immer wieder meine kleine rote Kinderutsche nutze, um mit einem lauten "platsch" in einem dieser 30 cm hohen Planschbecken zu landen. Nach jedem Rutschen lachte ich vergnügt zu meinem Vater rüber. In einem anderen Ausschnitt war ich hochkonzentriert dabei, kleine Nutellahappen zu essen bzw. zu probieren wie viele wohl auf einmal in meinem Mund passen würden. Stolz wie Oskar und mit einem Nutella verschmiertem Mund, grinste ich meiner Mutter entgegen. Und während wir uns diese Videos anschauten wusste ich, was ich wirklich vermisse am Kind-Sein. Nicht etwa den entspannten Tagesablauf oder die leckeren Häppchen, sondern die Sicht auf die Welt. Jede Kleinigkeit zu hinterfragen, sich für jede Tätigkeit zu interessieren, jede Ecke zu erforschen und jedes Resultat zu belachen. Einfach in jeden Moment, und sei er noch so nutzlos, einen Sinn zu finden und sich an jedem einzelnen von ihnen zu erfreuen. Genau das, diese Einstellung zum Leben, diese Sichtweise auf die Welt geht uns verloren. Sie unterscheidet zwischen Kind und Erwachsener. Sie machte das Leben damals bunt und interessant und heute eintönig und langweilig. Aber noch habe ich die Chance diese Einstellung zu behalten. Lernen vielleicht nicht mehr als grausame Pflicht zu sehen, sondern als Möglichkeit. Die Möglichkeit neue Dinge zu lernen, sie zu verstehen, zu durchdringen und dabei eine Freude zu verspüren. Ja, das werde ich tun: Alte Selbstverständlichkeiten als neue Möglichkeiten zu betrachten. Und schwupps, wird das Leben ein Stückchen schöner und glücklicher werden. Wer macht mit?

18.7.16 01:56

Letzte Einträge: Esstörungen und co., Das Auto fährt halt..., Mit den Nerven am Ende , "Lass uns mal ein Selfie machen", Einfach mal dankbar sein

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mein-puschelputzi (20.7.16 19:17)
Ich mache auf jeden Fall mit! Ich finde ebenfalls, dass die heutige Gesellschaft viel zu eintönig lebt. Daher bewahre auch ich mir die kindliche Freude und Neugier.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen